Zinspilot oder WeltSparen: Was lohnt sich für Dich?

Die beiden Zinsbroker Zinspilot und WeltSparen stellen eine vielversprechende Möglichkeit der Geldanlage für Privatanleger bereit. Sparer erhalten dank ihnen schließlich höhere Zinsen auf ihre Spareinlagen.

Beide Anbieter sind auch abseits der Börse in der Lage, einen verhältnimäßig hohen Ertrag auf ihr Guthaben zu verzeichnen. Das Geld wird dabei anders als bei Aktien oder Fonds in vergleichsweise sicheren ausländischen Tagesgeld- und Festgeldkonten angelegt.

Dadurch ist die Geldanlage über einen Zinsbroker auch für Sparer interessant, die das Risiko der Börse scheuen. Mit Blick auf die bekannten Anbieter und deren Angebote stellt sich also die Frage: Was lohnt sich mehr für Dich - Zinspilot oder WeltSparen? Doch zunächst soll geklärt werden, was einen Zinsbroker auszeichnet.

Was ist ein Zinsbroker?

Bei einem Zinsbroker handelt es sich um einen Vermittler für europaweite Geldanlagen. Sparer wie Du können ihr Guthaben dank ihnen in Konten in Schweden, den Niederlanden oder Frankreich anlegen. Der große Vorteil sind die deutlich höheren Zinsen als die, die bei deutschen Banken gezahlt werden. Trotz der spürbar attraktiveren Erträge bleiben die Vorteile von Festgeld oder Tagesgeld erhalten.

Dabei gelingt die Nutzung eines Zinsbrokers in wenigen Schritten. Kunden eröffnen ein Verrechnungskonto bei einer deutschen Bank, das den Service des Brokers unterstützt. Beispiele hierfür sind die Raisin Bank, das Bankhaus Max Heinr. Sutor oHG oder die FinTech Group Bank AG. Ist das Konto legitimiert, genießt Du jederzeit Zugriff auf sämtliche Angebote der ausländischen Banken. Hierzu zählen das Tagesgeld, Festgeld, Sparpläne und ETFs.

Darüber hinaus sind die Spareinlagen bis zu einer maximalen Höhe von 100.000 Euro pro Kunde durch eine spezielle EU-Gesetzgebung geschützt. Die staatlichen Einlagensicherungsfonds greifen also auch in anderen Ländern. Somit haben Nutzer eines Zinsbrokers auch bei einer Insolvenz der ausländischen Bank die Möglichkeit, sich ihr Guthaben auszahlen zu lassen.

Die Vorteile eines Zinsbrokers im Überblick

Aufgrund der Inflation wird das Guthaben von Sparern schleichend entwertet. Wer auf die Vermögensanlage über ein deutsches Giro- oder Sparkonto setzt, verliert über viele Jahre hinweg bares Geld. Der Kauf von Aktien, Anleihen oder Fonds scheint eine vielversprechende Alternative zu den Niedrigzinsen zu sein. Jedoch wissen zahlreiche Sparer, dass diese Investments stets mit einem gewissen Risiko verbunden sind.

Um dennoch einen nennenswerten Zinsertrag zu erzielen, bietet sich die Geldanlage über Zinsbroker wie Zinspilot und WeltSparen an. Die Vorteile für Dich liegen auf der Hand:

Das Sparguthaben ist schnell und je nach Anlageform fast täglich verfügbar. Auch die Zinsen sind vergleichsweise sicher. Außerdem überzeugt der Schutz durch die Einlagensicherung der EU. Diese Kombination aus Vorteilen lässt die Geldanlage über einen Zinsbroker zum relativ risikoarmen Spartipp werden.

Klar ist jedoch auch: Den richtigen Zinsbroker zu finden ist nicht leicht. Schließlich ist das Angebot groß. Zinspilot und WeltSparen sind dabei Vermittler, die sich einer regen Beliebtheit unter Sparern erfreuen. Das liegt nicht zuletzt am gelungenen Service, den jedes der Unternehmen bietet.

Zinspilot vorgestellt

Zinspilot wird von der Deposit Solutions GmbH in Hamburg betrieben. Einer der Lead Investoren ist PayPal-Mitgründer Peter Thiel. Er investierte einen höheren Millionenbetrag in diesen Zinsbroker. Darüber hinaus sind weitere Investoren wie die Apeiron Investment Group oder Valar Ventures am Unternehmen beteiligt. Das rege Interesse lässt bereits erahnen: Das Geschäftsmodell ist vielversprechend. Zusätzlich verfügt Zinspilot über eine lokale Präsenz in den Niederlanden sowie in Österreich.

Mehr über Zinspilot erfahren auf zinspilot.de

Für Sparer ist darüber hinaus wichtig zu wissen, dass das gesamte Anlagevolumen bei Zinspilot über 30 Milliarden Euro weltweit beträgt. Dieses verteilt sich über 15 Länder und auf mehr als 200.000 Kunden. Das Netz an Partnerbanken umfasst dabei 44 Kreditinstitute. Daher solltest Du in der Lage sein, einfach ein passendes Angebot ausfindig zu machen.

Das ist WeltSparen

Im Gegensatz zu Zinspilot handelt es sich bei WeltSparen um eine Marke der Raisin GmbH mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen verfolgt dabei ein weltweites Konzept mit dem europäischen Zinsportal Raisin.com, das in über 30 Ländern genutzt wird.

Dabei stellt WeltSparen den ersten Vermittler seiner Art in Deutschland dar. Er erkannte, dass die Zinsen auf Tages- und Festgelder im Ausland bedeutend höher waren. Jedoch gab es ein großes Problem für deutsche Sparer, die davon profitieren wollten: Für sie war es vor einigen Jahren fast noch unmöglich, ihr Geld bei einer Bank in Schweden oder den Niederlanden anzulegen. Das lag an den fehlenden Niederlassungen sowie an den Antragsstrecken, die schlicht nicht übersetzt werden konnten.

Mehr über WeltSparen erfahren auf WeltSparen.de

Als Zinsbroker ermöglichte es WeltSparen schließlich, Einlagen zwischen Banken im In- und Ausland zu vermitteln. Gleichzeitig besitzt die GmbH ein angeschlossenes Geldinstitut nebst Banklizenz: die Raisin Bank.

In Sachen Anlagevolumen verwaltet WeltSparen mit über 23 Milliarden Euro einen geringeren Betrag als Zinspilot. Das Vermögen erstreckt sich jedoch auf über 24 Anlageländer und mehr als 265.000 Kunden. Interessant zu wissen ist außerdem: Satte 83 Partnerbanken kooperieren mit diesem Zinsbroker. Diese Anzahl ist fast doppelt so hoch wie beim Konkurrenten aus Hamburg.

Diese Vorteile bietet Dir Zinspilot

Zinspilot erlaubt es Dir, bereits ab einem Euro von höheren Zinsen auf Dein Tagesgeld oder Festgeld zu profitieren. Das Angebot ist für Anleger auch im Ausland kostenfrei. Zusätzlich gefällt, dass lediglich ein einziges Konto angelegt werden muss, um die Ersparnisse zu mehreren Banken transferieren zu können. Der Verwaltungsaufwand ist dadurch gering, wobei ein Überblick des eigenen Vermögens jederzeit gegeben ist.

Darüber hinaus ist ein Vorteil für Dich, dass Zinspilot als Treuhänder auftritt. Das bedeutet: Als Vertragspartner ist nur das Unternehmen aus Hamburg festgelegt. Die Kommunikation erfolgt entsprechend auf deutsch.

Das sind die Stärken von WeltSparen

WeltSparen aus Berlin bietet marktführende Zinssätze auf Festgelder und Tagesgeld. Dabei können Anleger aus mehr als 150 verschiedenen Angeboten aus 18 Ländern wählen. Die Empfehlungsliste stammt dabei von Stiftung Warentest. So lassen sich Geldbeträge ab 5.000 Euro vergleichsweise gut verzinst und sicher anlegen. Die Fremdwährungs-Anlage ist jedoch schon ab 1.000 Euro möglich.

Mehr über WeltSparen erfahren auf WeltSparen.de

Auch bietet der Zinsbroker Angebote für Geschäftskunden. Sie profitieren von nicht vorhandenen Null- oder Negativzinsen. Das Festgeld wird dabei mit bis zu 1,0 Prozent jährlich verzinst. In Sachen Laufzeiten sind sie ebenso flexibel wie bei Dir als Privatperson. Sie reichen beim Tagesgeld von drei bis 36 Monaten. Festgeld lässt sich zwischen sechs und 120 Monaten anlegen. Je nach gewähltem Angebot ist außerdem eine vorzeitige Kündigung für GmbHs und UGs mit Sitz sowie Steuersitz in Deutschland möglich.

Diese Angebote bietet Zinspilot

Über Zinspilot können Sparer Tagesgeld und Festgeld in über 15 Ländern anlegen. Dies ist bei 44 Kreditinstituten möglich. Dabei erstrecken sich die Laufzeiten je nach Bank über drei bis 36 Monate. Ein für Kunden großer Vorteil ist dabei die Geldanlage nach dem Treuhand-Modell. Dies bietet Dir den Vorzug, keine weiteren Konten bei anderen Banken führen zu müssen. Auch die Konditionen lassen sich so übersichtlicher handhaben. Bei ihnen gilt: Die Einlagensicherung der Bank greift, bei der das Tagesgeld oder Festgeld zuletzt verwaltet wurde.

Mehr über Zinspilot erfahren auf zinspilot.de

Da Zinspilot keine Bank ist, werden die Kundengelder standardmäßig über die Sutor Bank angelegt. Für manche Bestandskunden ist außerdem die Fintech Group Bank zuständig. Dabei gelten die gleichen Steuerregeln wie bei inländischen Banken. Selbst bei einer Geldanlage in Österreich oder im Vereinigten Königreich werden Steuern also in Deutschland abgeführt. Um einen unnötigen Steuerabfluss zu vermeiden, solltest Du außerdem den Freistellungsauftrag erteilen. Jährlich können so Zinsen in Höhe von 801 Euro pro Sparer ohne Steuerbelastung verbucht werden.

Welche Angebote WeltSparen auszeichnen

Neben Tagesgeld und Festgeld können Kunden von WeltSparen weitere Leistungen nutzen. Sie umfassen die Anlage in Fremdwährungen ebenso wie die sogenannten Flexgelder. Letztere unterscheiden sich zum regulären Festgeld durch die Möglichkeit der vorzeitigen Kündigung. Jedoch schlägt sich diese höhere Anlageflexibilität auf die Zinsen nieder: Im Vergleich zum Festgeld sind sie geringer. Das ist vor allem dann der Fall, wenn vorzeitig Geld abgezogen wird.

Gut zu wissen ist: Wird das Vermögen bis zum Ende der vereinbarten Laufzeit angelegt, erhältst Du als Sparer den regulären Festgeldzins gutgeschrieben. Dabei liegen die Laufzeiten von Fest- und Flexgeldern bei einem halben Jahr bis hin zu 120 Monaten.

Auch bietet WeltSparen seinen Kunden das sogenannte Raisin Invest Angebot. Dieses umfasst vier ETF-Portfolios mit einer weltweiten Streuung und bis zu 16.000 Einzelwerten aus 90 Ländern. Sie setzen sich aus ausgewählten Aktien und Anleihen mit einer variablen Gewichtung zusammen. Wer sich für eines dieser Produkte entscheidet, kann in einen von fünf ETFs oder zwei Indexfonds investieren. Sie stammen von Vanguard, wobei die Depotbank die DAB BNP Paribas ist.

Wie sicher ist Dein Tagesgeld oder Festgeld bei Zinsbrokern?

Wer sich für das Sparen via Tagesgeld oder Festgeld entscheidet, möchte jederzeit flexibel über sein Vermögen verfügen können. Auch der Aspekt Sicherheit spielt dabei eine große Rolle. Im Vergleich zum Investieren in Aktien sind diese Geldanlagen nämlich einer bedeutend geringeren Schwankung unterworfen.

Zugleich stellt sich die Frage: Wie sicher sind Zinsbroker wie WeltSparen oder Zinspilot auf lange Sicht wirklich?

Beide Vermittler arbeiten ausschließlich mit EU-Banken zusammen. Diese sind der EU-Richtlinie für die gesetzliche Einlagensicherung unterworfen. Guthaben bis zu einer Höhe 100.000 Euro pro Kunde sind also rechtlich abgesichert. Gleichzeitig darf dieser Schutz nicht darüber hinwegtäuschen, dass trotzdem ein gewisses Ausfallrisiko bestehen kann. Das ist etwa dann der Fall, wenn ein Sicherungsfonds in einem osteuropäischen Land die Sparer nicht mehr auszahlt.

Wer höhere Zinsen auf sein Festgeld oder Tagesgeld erzielen möchte, sollte also auf ein gutes Länderrating achten. Auch ein Blick auf die wirtschaftliche Situation der herausgebenden Bank lohnt für Dich. Werden zusätzliche Informationen benötigt? In diesem Fall stellen Partnerbanken wie Moody's, Fitch oder Standard & Poors unabhängige weitere Ratings bereit.

Diese Informationen helfen Dir dabei, eine Entscheidung für oder gegen eine Anlage über einen Zinsbroker wie WeltSparenoder Zinspilot zu treffen.

Für wen eignet sich Tagesgeld und Festgeld bei einem Zinsbroker?

Egal, ob WeltSparen oder Zinspilot - diese Vermittler unterstützen Sparer wie Dich dabei, ihr Vermögen besser verzinst anzulegen. Dadurch eignen sich deren Angebote für jeden, der von entsprechenden Erträgen profitieren möchte. Sie sind im Vergleich zu deutschen Banken deutlich höher. Jedoch sollte Dir als Kunde von Zinsbrokern bewusst sein, dass Dein Geld bei ausländischen Banken angelegt wird. Stimmt deren Rating nicht, könnten sich womöglich Verzögerungen der Auszahlungen ergeben. Es ist also empfehlenswert, vorab hilfreiche Informationen zum potenziell interessanten Institut einzuholen.

Da die Einlagensicherung der EU bis zu einem Vermögen von 100.000 Euro je Kunde greift, kann die Geldanlage jedoch als vergleichsweise sicher angesehen werden. Somit stellt Tagesgeld oder Festgeld bei einem Zinsbroker als Vermittler eine vielversprechende Alternativ zur Geldanlage im deutschsprachigen Raum dar.

Fazit: Ist Zinspilot oder Weltsparen der bessere Zinsbroker für Dich?

Du möchtest Dein Geld höher verzinst anlegen und dabei von den typischen Vorteilen von Festgeldern oder Tagesgeldern profitieren? In diesem Fall lohnt ein Blick auf die Angebote von WeltSparen und Zinspilot.

Gleichzeitig stellt sich die Frage, welcher der beiden Vermittler besser ist. Prinzipiell kann jeder von ihnen als Broker überzeugen. Jedoch bietet WeltSparen gegenüber Zinspilot einige Vorteile. So darf die Laufzeit der Geldanlage bei WeltSparenbis zu 120 Monate betragen. Im Vergleich: Bei Letzterem sind maximal 36 Monate als Anlagezeitraum verfügbar. Dadurch könnten Deine Zinserträge bei Zinspilot geringer ausfallen.

Auch bietet WeltSparen die sogenannten Flexgelder. Benötigen Sparer ihr Geld unerwartet vor dem vereinbarten Fälligkeitstermin, ist eine Auszahlung jederzeit möglich. Gleichzeitig überzeugt an Zinspilot, dass eine Geldanlage bereits ab einem Euro möglich ist. Wer den Service von WeltSparen nutzen möchte, benötigt eine Mindestanlagesumme im vierstelligen Bereich.

Dadurch lässt sich sagen: Bei der Wahl des optimalen Zinsbrokers kommt es auf Deine individuellen Wünsche und Bedürfnisse an. Beide Vermittler zeichnen sich durch eine durchdachte Angebotspalette nebst einem überzeugenden Service aus. Auch die Zinsen, die Du auf Dein Sparguthaben erzielst, können sich sehen lassen. Im Vergleich zu deutschen Banken vergüten ausländische Institute Dein Guthaben bedeutend höher.

konto.cash

konto.cash