PayPal Konto eröffnen: So gehst Du vor

PayPal hat sich zu den beliebtesten Zahlungsmethoden im Internet entwickelt und ist fast schon ein Muss, wenn Du häufig online bestellst oder Online-Dienste in Anspruch nimmst. Ein entscheidender Vorteil ist, dass es kein Geld kostet. Nachfolgend erfährst Du, wie Du ein PayPal-Konto eröffnest.

Warum solltest Du ein PayPal-Konto eröffnen?

Ein PayPal-Konto ist notwendig, wenn Du häufig in Online-Shops bestellst. PayPal wird in immer mehr Onlineshops als Zahlungsmethode akzeptiert und ist einfach in der Anwendung. Für gewerbliche eBay-Anbieter ist es sogar Pflicht, diese Zahlungsmethode anzubieten. Das Geld geht sofort nach der PayPal-Zahlung beim Empfänger ein, sodass er die Ware gleich nach dem Geldeingang auf den Weg zu Dir schickt. PayPal bietet Dir ein hohes Maß an Sicherheit. Weltweit kaufst Du sicher ein. Der Empfänger der Zahlung erfährt nichts über Deine Bankverbindung.

Jetzt kostenloses Girokonto bei PayPal eröffnen

Hast Du ein PayPal Konto, kannst Du Geld darauf überweisen, doch ist das kein Muss, da das Geld bei der Zahlung von Deiner Kreditkarte oder Deinem Girokonto abgebucht werden kann. Am einfachsten ist die Abbuchung der Beträge von der Kreditkarte. Die Zahlungsmethode ist für Dich völlig kostenlos, im Vergleich zu verschiedenen anderen Zahlungsmethoden im Internet, beispielsweise der Kreditkartenzahlung. Auch bei der SEPA-Lastschrift können Gebühren anfallen, die sich je nach Bank unterscheiden. Der Nachteil einer Lastschrift liegt auch in der längeren Dauer gegenüber der PayPal-Zahlung. Schnell sind die Zahlungen per PayPal erledigt.

Vorteile von PayPal

Es ist in jedem Fall sinnvoll, ein PayPal-Konto zu eröffnen, da in einigen Onlineshops nicht viele andere vorteilhafte Zahlungsmethoden zur Verfügung stehen. Das sind die Vorteile von PayPal:

  • schnelle, unkomplizierte und sichere Zahlungsabwicklung
  • schnelle Ausführung der Transaktionen
  • Zahlungsempfänger wird nicht über Dein Bankkonto oder Deine Kreditkarte informiert
  • mit PayPal kannst Du nicht nur online bezahlen, sondern auch Geld an die Familie oder Freunde schicken
  • PayPal gewährt Käuferschutz
  • bei der Rücksendung von Waren werden die Retourenkosten erstattet
  • kostenlose Führung des PayPal-Kontos.

Eine Zahlung mit PayPal ist schnell erledigt. Du musst nur Deine E-Mail-Adresse und Dein Passwort angeben. Du wirst zu Deinem PayPal-Konto weitergeleitet und bestätigst die Zahlung. PayPal informiert sofort den Verkäufer, nachdem Du Deine Transaktion ausgeführt hast. Der Betrag geht an den Verkäufer, der dann die Ware verschicken kann. Der Verkäufer der Ware braucht keine Angaben über Deine Kreditkarte und Dein Bankkonto und muss auch selbst keine Angaben über seine Bankverbindung oder seine Kreditkarte machen. Er findet das Geld auf seinem PayPal-Konto vor und kann es auf sein Bankkonto übertragen.

Ein entscheidender Vorteil von PayPal ist der Käuferschutz als wichtige Sicherheitsfunktion. Bekommst Du die bestellte Ware nicht oder wird sie fehlerhaft geliefert, musst Du Dich nicht direkt an den Verkäufer wenden. Du informierst PayPal. Der Käuferschutz wird eingeschaltet. Der Vorgang wird von PayPal geprüft. Du bekommst Dein Geld zurück, wenn Du im Recht bist.
Bei der Rücksendung einer Ware musst Du das Porto nicht selbst tragen, da PayPal die Retourenkosten erstattet. Das ist in jedem Jahr für zwölf Rücksendungen jeweils im Wert bis zu 25 Euro möglich. Damit Du diesen Service in Anspruch nehmen kannst, musst Du ihn bei PayPal einmal aktivieren.

Hat PayPal auch Nachteile?

Ein PayPal-Konto hat einige entscheidende Vorteile. Sicher fragst Du Dich auch, worin die Nachteile bestehen.

Es ist nicht zu verschweigen, dass PayPal-Konten manchmal Ziele von Kriminellen werden. Kunden gelangen über gefälschte E-Mails auf betrügerische Internetseiten und werden dort aufgefordert, persönliche Daten und PayPal-Passwörter anzugeben. Diese Gefahr kannst Du vermeiden, indem Du nicht auf solche E-Mails reagierst. Seriöse Anbieter werden Dich nie zur Herausgabe eines Passwortes auffordern. Solche E-Mails enthalten häufig einen Link. Diesem Link solltest Du niemals folgen. Auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du direkt über den Browser die Webseite von PayPal aufrufst.

PayPal speichert Deine Daten auf Servern in den USA. Das ist laut Datenschutzgründen von PayPal auch an anderen Standorten weltweit möglich. Nachteilig ist, dass Du nicht genau weißt, wo sich Deine Daten befinden und wie es mit den Datenschutzvorkehrungen aussieht. Auch hier kannst Du Dich absichern. Überprüfe jede Zahlung, die über Dein PayPal-Konto erfolgt, und informiere PayPal, wenn Dir eine Zahlung merkwürdig vorkommt.

Die Daten werden von PayPal an Dritte weitergegeben. Das ist notwendig, damit die Transaktionen abgewickelt werden können. Deine Daten werden auch zu Marketingzwecken und zur Bonitätsprüfung an andere Unternehmen weitergeleitet. Die Datenübermittlung zur Bonitätsprüfung kann sich auch als Vorteil erweisen. Zahlst Du immer pünktlich, wirkt sich das positiv auf Deine Bonität aus.

Für Dich als Käufer ist die Nutzung von PayPal kostenlos. PayPal verlangt aber von Onlinehändlern Gebühren für die erhaltenen Zahlungen. Möchtest Du bei PayPal ein Geschäftskonto eröffnen, da Du selbstständig bist und einen Onlineshop betreibst, entstehen für Dich Gebühren.

PayPal-Konto einrichten in wenigen Schritten

Möchtest Du mit PayPal bezahlen, ist ein PayPal-Konto Voraussetzung. Es ist innerhalb kurzer Zeit eröffnet. Du musst dafür über den Browser die Webseite des Zahlungsdienstleisters aufrufen. Rechts oben auf der Webseite des Zahlungsanbieters klickst Du auf den Button "Neu anmelden". Nun entscheidest Du, ob Du ein Privatkonto oder ein Geschäftskonto eröffnen möchtest, und klickst auf die entsprechende Schaltfläche. Ein Geschäftskonto ist sinnvoll, wenn Du selbstständig bist, doch ist es kostenpflichtig. Es bietet mehr Funktionen als ein Privatkonto. Eröffnest Du ein Geschäftskonto, kannst Du darunter auch ein Privatkonto eröffnen. Beschäftigst Du Mitarbeiter, ermöglicht Dir PayPal mehrere Zugänge unter einem Geschäftskonto, sodass Mitarbeiter einzelne Zugänge nutzen können. Bist Du nicht selbstständig und möchtest Du nur einfache Funktionen nutzen, reicht ein Privatkonto aus. Jederzeit besteht die Möglichkeit, das Privatkonto als Geschäftskonto hochzustufen.

Hast Du Dich entschieden, welche Art von PayPal-Konto Du nutzen möchtest, machst Du persönliche Angaben. Du musst Dein Land, Deinen Namen und Deine E-Mail-Adresse angeben. Anschließend legst Du ein sicheres Passwort fest. Mit einem Klick auf "Weiter" bestätigst Du Deine Angaben.

Im nächsten Schritt werden Deine Adresse und Deine Telefonnummer abgefragt. Du musst Dein Geburtsdatum angeben. Das dient der Sicherheit, denn ein PayPal-Konto darf nur von Personen eröffnet werden, die mindestens 18 Jahre alt sind.
Mit einem Häkchen im entsprechenden Feld stimmst Du den AGB zu. Du klickst dann auf "Weiter".

Du bekommst kurze Zeit später eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung. Auf diesen Link musst Du klicken, um auf die Login-Seite von PayPal zu gelangen. Du gibst dort Dein Passwort ein und klickst auf "Weiter". Du musst noch einige Sicherheitsfragen beantworten. Dein PayPal-Konto kannst Du nun bereits zur Zahlung verwenden. Erst später kannst Du Deine Bank- oder Kreditkartendaten eingeben. Wenigstens eine Zahlungsmethode musst Du bei PayPal hinterlegen. Du kannst PayPal auch für private Verkäufe nutzen. So können fremde Personen nicht an Deine Bankdaten gelangen.

Wie Du Dein PayPal-Konto noch sicherer machst

Bei Deinem PayPal-Konto kommt es auf ein hohes Maß an Sicherheit an. Mit verschiedenen Maßnahmen machst Du Dein PayPal-Konto noch sicherer. Du wählst zwei Sicherheitsfragen aus. Achte darauf, dass Du diese Fragen auch noch nach einigen Jahren beantworten kannst. Hast Du diese Fragen beantwortet, klickst Du auf "Senden".

Möchtest Du Dein PayPal Konto aktiv nutzen, musst Du Deine Bankverbindung angeben. Du gehst auf "Übersicht", dann auf "Konto" und dann auf "Bankkonto hinzufügen". So verbindest Du Dein PayPal-Konto mit Deiner Bank. Zusätzlich kannst Du Deine Kreditkarte hinzufügen. Die Nutzung der Kreditkarte mit PayPal ist einfach.

Alternativ kannst Du auch nur Deine Kreditkarte hinzufügen. Dafür klickst Du auf "Zuerst meine Kreditkarte hinzufügen". Zur Sicherheit wird Dir ein kleiner Betrag von Deiner Kreditkarte abgezogen. Die Kreditkarte bestätigst Du als hinterlegtes Zahlungsmittel. Im Verwendungszweck findest Du einen Code, den Du angeben musst.

Jetzt kostenloses Girokonto bei PayPal eröffnen

Für noch mehr Sicherheit steht die Zwei-Faktor-Authentifizierung zur Verfügung. In der Kontoübersicht klickst Du auf "Handynummer bestätigen". Gib Deine Handynummer an und gehe auf "Code senden". Du bekommst eine SMS mit einem Sicherheitscode, den Du in das Feld "Sicherheitscode eingeben" einträgst. Deine Telefonnummer bestätigst Du per Klick auf den entsprechenden Button. Bei jeder Zahlung mit PayPal nutzt Du künftig die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Du musst nicht nur Dein Passwort angeben, sondern Du bekommst jedes Mal auch einen Code per SMS, den Du angeben musst.

Noch mehr Sicherheit ist möglich, wenn Du auf das Zahnradsymbol rechts oben auf der Webseite klickst. Dort kannst Du unter "Sicherheit" weitere Sicherheitseinstellungen vornehmen und auch Dein Passwort ändern. Eine Änderung des Passworts ist für mehr Sicherheit in regelmäßigen Abständen sinnvoll.

Limit für Dein PayPal-Konto

Für Dein PayPal-Konto kannst Du ein Limit festlegen, wenn Du Dein Bankkonto noch nicht bestätigt hast. Du kannst ein Überweisungslimit von 2.500 Euro ausschöpfen. Möchtest Du mit höheren Beträgen bezahlen, musst Du eine Verifizierung Deines Bankkontos vornehmen. Hast Du Dein Bankkonto verifiziert, behält sich PayPal vor, höhere Beträge zu prüfen.

Nachdem Du Dein Bankkonto eingegeben hast, verifizierst Du es, um das Sende- und Abbuchungslimit aufzuheben. Das ist nur sinnvoll, wenn Du ein höheres Limit benötigst, da Du höhere Beträge überweisen möchtest.

Um das Limit aufzuheben, loggst Du Dich mit Deinen Zugangsdaten auf Deinem PayPal-Konto ein. Dein PayPal-Konto verknüpfst Du mit Deinem Bankkonto oder Deiner Kreditkarte, um Dein Limit aufzuheben. In der oberen Menüleiste gehst Du auf "E-Börse" und wählst dort "Bankkonto hinzufügen" oder "Kreditkarte hinzufügen". Bankkonto oder Kreditkarte musst Du noch verifizieren. Du bekommst von PayPal einen kleinen Betrag auf das Konto überwiesen. Im Verwendungszweck der Überweisung findest Du einen vierstelligen Code. Für die Verifizierung musst Du ihn angeben. Du loggst Dich bei PayPal ein und gehst erneut auf "E-Börse". Das Limit ist aufgehoben, nachdem Du den Code angegeben hast.

Fazit: PayPal-Konto ist schnell eröffnet

Ein PayPal-Konto ist vorteilhaft, wenn Du häufig online bestellst. Du kannst ein kostenpflichtiges Geschäftskonto oder ein kostenloses Privatkonto eröffnen. Unter einem Geschäftskonto kannst Du ein Privatkonto anlegen. Ein Upgrade des Privatkontos auf ein Geschäftskonto ist jederzeit möglich. PayPal ermöglicht sichere Zahlungen innerhalb kurzer Zeit. Auf Dein PayPal-Konto musst Du kein Geld überweisen. Du verknüpfst das Konto mit Deinem Bankkonto oder Deiner Kreditkarte. Für mehr Sicherheit wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung empfohlen. Du benötigst zur Bestätigung Deiner Zahlungen neben Deinem Passwort auch einen Code, den Du per SMS bekommst.

konto.cash

konto.cash