Geschäftskonto der Postbank - Leistung, Kosten und mehr

Benötigst du ein Geschäftskonto, wirst du früher oder später auf das Angebot der Postbank stoßen. In diesem Ratgeber erfährst du alles Wissenswerte über die Leistung, die Kosten und Erfahrungen von anderen Kunden mit den Kontenmodellen der Postbank.

Das Finanzinstitut gehört zu den größten Banken Deutschlands. Dementsprechend breit gefächert ist ihr Produktportfolio sowie das Filialnetz. Das Postbank Geschäftskonto gehört den Erfahrungen nach zu den populärsten Konten für Firmen, Freiberufler und Selbstständige.

Insbesondere in der Gegenüberstellung des Leistungsangebots mit anderen Filialbanken spielt das Bonner Institut seine Stärken aus. Die Kosten sind vergleichsweise niedrig, wenn auch etwas höher als bei reinen Direktbanken.
Bist du Kunde der Postbank, musst du den Erfahrungen nach allerdings nicht auf kompetente Beratung verzichten. Du verfügt über einen persönlichen Ansprechpartner, der dich tatkräftig bei deinen Zielen und Projekte unterstützt.

Bedenke, dass sich ein Geschäftskonto grundlegend von privaten Girokonten unterscheidet. Dies gilt in jeglicher Hinsicht. Dauerhaft gebührenfreie Geschäftskonten gibt es nicht. Überdies kannst du die Kostenstruktur deines privaten Kontos nicht 1 zu 1 mit einem Firmenkonto vergleichen.

Welche Kontenmodelle die Postbank offeriert und welches Geschäftskonto für dich passend ist, wie hoch die Kosten und die Erfahrungen anderer Kunden ausfallen, schildern dir detailliert die nachfolgenden Abschnitte.

Das Geschäftskonto der Postbank - die Modelle

Die Postbank vertreibt gegenwärtig drei verschiedene Firmenkonten. Mit kostenfreier Kontoführung punktet keines davon. Trotzdem verfügt jedes Geschäftskonto über individuelle Vor- und Nachteile. Die Modelle differenzieren sich teils erheblich von den Angeboten anderer Bankinstitute. Dies birgt Chancen, aber auch Risiken. Jedes Geschäftskonto der Postbank wird einzeln vorgestellt, sodass du in der Lage bist, dir deine eigene Meinung zu bilden.

Welche Varianten bietet die Postbank an?

  1. Postbank Business Giro
  2. Postbank Business Giro aktiv
  3. Postbank Business Giro aktiv plus

Das Business Giro stellt die günstigste Variante dar. Numerisch aufsteigend verteuern sich die Kontoführungsgebühren kontinuierlich. Im Gegenzug sinken die Transaktionskosten. Selbstverständlich warten die teureren Versionen mit insgesamt mehr Leistung auf, als das Standardmodell.

Entscheidest du dich für das Business Giro und möchtest trotzdem Zusatzleistungen nutzen, ist es unter Umständen besser, sofort das Business Giro aktiv oder Business Giro aktiv plus zu eröffnen. Unzählige Unternehmer, Freiberufler und Selbstständige ohne Erfahrungen am Finanzmarkt sind hier bereits in die Kostenfalle getappt. Damit dir dies nicht passiert, musst du die Angebote genau prüfen.

Weiterhin hast du derzeit die Option, das Geschäftskonto der Postbank für die ersten sechs Monate ohne Kontoführungsentgelt zu testen. Diesbezüglich ist es sinnvoll, mit dem Geschäftskonto Postbank Business Giro aktiv plus zu starten und bei Nichtgefallen eines der weniger kostenintensiven Modelle auszuwählen.

Ohne großes Risiko erfährst du dank dieser Vorgehensweise, ob du Zusatzleistungen und wenn ja, welche du wirklich brauchst. Mitunter gelangst du zu der Erkenntnis, dass das teuerste Geschäftskonto im Endeffekt geringere Kosten verursacht als das augenscheinlich günstigste.

Ein Geschäftskonto bei der Postbank kannst du eröffnen, wenn du selbstständig oder Freiberufler bist. Zudem sind dazu Unternehmen aller Rechtsformen berechtigt. Die Varianten sind sowohl als Einzelkonto als auch Gemeinschaftskonto führbar.

Postbank Business Giro

Das Postbank Business Giro ist das Einstiegsmodell der Bonner Bank. Sofern du dich hierfür entscheidest, beträgt das Kontoführungsentgelt 5,90 EUR monatlich. In den ersten sechs Monaten nach der Eröffnung ist das nicht der Fall. In diesem Zeitraum entfällt die Gebühr.

Inklusivleistungen
Mit der Postbank Card und deiner persönlich zugeteilten Geheimzahl gelangst du deutschlandweit an über 10.000 Stellen kostenlos an Bargeld. Bargeldverfügungen ohne weitere Kosten sind an jeglichen Bankautomaten der Postbank, an unzähligen Shell Tankstellen, an ausgewählten Automaten von Cardpoint sowie an allen Geldautomaten der Cash Group möglich.

Zur Cash Group gehört exemplarisch die Deutsche Bank, die Commerzbank sowie die HypoVereinsbank. Zusätzlich zahlt eine Vielzahl an teilnehmenden Einzelhändlern im Rahmen des Cashback-Bargeldservice Geld aus.
Die Erfahrungen der Postbankkunden belegen, dass die Liquidität stets gesichert ist.

Interessant ist auch das Online-Banking. Mit einem Geschäftskonto der Postbank erledigst du deine Bankgeschäfte komfortabel online. Beim Vorhandensein einer stabilen und sicheren Internetverbindung hast du jederzeit Zugriff auf deine Finanzen.

Auf einem Blick erkennst du alle ausgeführten Transaktionen und Umsätze. Daneben bist du imstande, Überweisungen und Daueraufträge einzurichten, zu ändern oder zu löschen. Dabei gelten höchste Sicherheitsstandards. Es existiert ein mehrstufiges Sicherheitssystem. Selbstverständlich erfolgt der gesamte Datentransfer verschlüsselt. Hacker und Betrüger haben keine Chance, an deine Daten zu gelangen.

Insbesondere wenn du einen Online-Shop hast, ist die Implementierung von paydirekt für dich attraktiv. Dabei handelt es sich um ein bequemes Online-Bezahlverfahren. Deine Kunden begleichen ihre Einkäufe sicher und schnell mit dem Geld auf ihrem eigenen Girokonto. Die Zwischenschaltung von dritten Personen oder Unternehmen zwecks der Zahlungsabwicklung entfällt. Du erhältst die dir zustehende Summe direkt vom Konto deines Kunden.

Mit der Postbank BestSign App werden Transaktionen nochmals vereinfacht. Die Applikation ermöglicht es dir, deine Aufträge mit dem Tablett oder Smartphone freizugeben. Dazu loggst du dich per Face ID, Passwort oder Fingerprint ein und bestätigst die Abwicklung. Über die Sicherheit dieser Verfahrensweise musst du dir keine Gedanken machen. Der TÜV Saarland hat die App ausgezeichnet.

Um finanziellen Engpässen entgegenzuwirken, ermöglicht dir die Postbank die Inanspruchnahme einer Kreditlinie. Der Kontokorrentkredit überzeugt mit einem günstigen effektiven Jahreszins von 5,99 %. Auch als Neukunde steht er dir flexibel und täglich verfügbar. Die Tilgung ist jederzeit realisierbar. Zahlungseingänge auf deinem Geschäftskonto führen den Kredit automatisch zurück. So zahlst du den Zins nur auf den tatsächlich genutzten Betrag.

Die Erfahrungen besagen, dass speziell saisonal bedingte Schwankungen oder verspätete Kundenzahlungen kurzfristigen Finanzierungsbedarf hervorrufen. Mithilfe der Kreditlinie bedienst du deine Rechnungen trotzdem und kommst so in den Genuss von Skonto-Erträgen. Unter Umständen sparst du so viel Geld.

Vorsicht ist bezüglich des Zinssatzes geboten. Die dargebotenen 5,99 % gelten ausschließlich in den ersten sechs Monaten nach Eröffnung der Kreditlinie. Im Anschluss erhöht sich der Zins auf mindestens 7,99 %. In Abhängigkeit von deiner Bonität kann dieser auch zweistellige Werte erreichen.

Ist es absehbar, dass du längerfristig finanziellen Bedarf hast, ist der Abschluss eines Businesskredits sinnvoller.

Ferner erwähnenswert ist das inkludierte Wertpapierdepot. Für die Depotführung fallen keine Kosten an. Das Gebührenmodell ist übersichtlich und transparent gestaltet. Es ist ein brauchbares zusätzliches Feature, jedoch nicht zwingend notwendig.

Zusatzkosten
Im Allgemeinen fallen die Transaktionskosten für ein Geschäftskonto bei einer Filialbank hoch aus. Bereits die Kontoführungsgebühr von 5,90 EUR bei der Postbank ist nicht der Normalfall. Andere Finanzinstitute verlangen im Schnitt mindestens zehn Euro für solch ein Firmenkonto.

Online-Banken sind günstiger, dafür musst du aber auf Annehmlichkeiten wie persönliche Beratung verzichten. In dieser Hinsicht gruppiert sich die Postbank auf dem deutschen Markt in der Spitzengruppe ein.

Beim Business Giro werden dir pro beleglose Buchung 0,22 EUR berechnet. Für beleghafte Buchungen sind es 2,50 EUR. Jene Kosten sind nicht zu vernachlässigen. Das Standardmodell überzeugt hier mit günstigen Preisen. Andere Banken verlangen durchaus 0,30 EUR bis 0,50 EUR pro beleglose Buchung. Hast du 100 beleglose Buchungen im Monat entstehen dir zusätzliche Ausgaben in Höhe von 22 EUR. Das Business Giro kostet somit bereits 27,90 EUR monatlich.

Benötigst du einen schriftlichen Kontoauszug und holst dir diesen am Postbank Service-Terminal, zahlst du je Auszug 0,50 EUR. Alternativ ist es möglich, dir den Kontoauszug per Post zusenden zu lassen. Dafür werden Gebühren in Höhe von 1,50 EUR erhoben.

Neben der kostenlosen Postbank Card besteht die Option auf eine klassische Kreditkarte. Du hast die Wahl zwischen der Visa Business Card Classic und der Visa Business Card Gold. Erstere kostet 30 EUR, während die Gold für 80 EUR Gebühr im Jahr zu haben ist.

Anders als bei einem Girokonto für Privatkunden sind Einzahlmöglichkeiten für ein Geschäftskonto von besonderer Relevanz. Trotz der zunehmenden Digitalisierung zeigen die Erfahrungen, dass viele Geschäftsfälle immer noch in bar ausgeführt werden. Je angefangenen 5000 EUR erhebt die Postbank für Bargeldeinzahlungen eine Gebühr in Höhe von drei Euro. Dazu kommt das Buchungspostenentgelt. 5 Einzahlungen pro Monat sind ohne Gebühren durchführbar.

Postbank Business Giro aktiv

Das Business Giro aktiv ist die Mittelklasse unter den Geschäftskonten der Bonner Bank. Folglich sind die Kosten für die Kontoführung etwas höher als beim Business Giro. Es sind monatlich 12,90 EUR zu begleichen. Derzeit offeriert die Postbank auch hier die Aktion der kostenfreien Kontoführung in den ersten sechs Monaten nach Vertragsabschluss.

Inklusivleistungen
Die Leistungen, welche in der Grundgebühr inkludiert sind, sind identisch mit denen der günstigeren Variante. Insofern rentieren sich die hören Unkosten zunächst nicht. Was die Kosten für Transaktionen angeht, bietet das Business Giro aktiv jedoch Vorteile.

Zusatzkosten
Selbstständige, Freiberufler oder Firmen mit hohem Transaktionsvolumen profitieren in hohem Maße von den günstigen Buchungsposten. Sowohl beleglose als auch beleghafte Buchungen sind rund 40 % günstiger als beim Geschäftskonto Business Giro. Konkret bedeutet das Folgendes:

Je beleglose Buchung werden 0,14 EUR fällig. Für beleghafte Buchungen entstehen dir Unkosten in Höhe von zwei Euro pro Fall.

Orientierend an dem oben genannten Beispiel zahlst du für 100 beleglose Buchungen 14 EUR. Mit der Kontoführungsgebühr addieren sich die Kosten auf 26,90 EUR. Du siehst, bereits ab 100 Buchungen lohnt sich die augenscheinlich teurere Variante.

Darüber hinaus ist die Kreditkarte Visa Business Card Classic im ersten Jahr kostenfrei. Anschließend kostet sie 30 EUR jährlich. Die Visa Business Card Gold wird im ersten Jahr gegen eine Gebühr von 40 EUR und in den darauffolgenden Jahren für 80 EUR erteilt.

Davon abgesehen differieren die Leistungen nur marginal. Echtzeitüberweisungen im Online-Banking sind mit 0,38 EUR für die Auftragserteilung und mit 0,30 EUR für jede Gutschrift zu vergüten. Beim Business Giro sind hierfür 0,45 EUR und 0,35 EUR zu zahlen.

Business Giro aktiv plus

Jenes Geschäftskonto ist das Premiummodell der Postbank. Diese Tatsache spiegelt sich auch im Preis wieder. Für die Nutzung fallen Kosten in Höhe von 16,90 EUR im Monat an. Wie bei den anderen Konten besteht auch hier die Option, dass das Kontoführungsentgelt in den ersten sechs Monaten nach der Beantragung entfällt.

Inklusivleistungen
Gegenwärtig existieren keine Differenzen hinsichtlich der Inklusivleistungen zwischen den drei Kontenmodellen.

Zusatzkosten
Seine Stärken spielt das Business Giro aktiv plus bei den Beleggebühren aus. In der Gegenüberstellung mit dem Basismodell sind sie 60 % günstiger.
Beleglose Buchungsposten werden gegen ein Entgelt in Höhe von zehn Cent vollzogen. Für beleghafte Buchungen betragen die Kosten jeweils 1,50 EUR.

100 Buchungsposten der ersten Variante kosten dementsprechend zehn Euro. Mit der Kontoführungsgebühr ergibt sich eine Gesamtsumme von 26,90 EUR. Das ist exakt der Betrag, der auch für das Business Giro aktiv zu entrichten ist.

Die Gutschrift von Echtzeitüberweisungen im Online-Banking kostet 0,25 EUR pro Transaktion und die Auftragserteilung erfordert eine Gebühr von jeweils 0,30 EUR.

Welches ist das passende Geschäftskonto der Postbank für mich?

In Anbetracht der derzeit angebotenen Aktion der kostenfreien Kontoführung in den ersten sechs Monaten ist es sinnvoll, dass du das Premiumkonto auswählst. Du erhältst die Chance, eigene Erfahrungen zu machen und kannst bei Nichtgefallen zu einem späteren Zeitpunkt auf ein Modell mit geringeren Kosten wechseln. Grundsätzlich triffst du mit einem Geschäftskonto der Postbank eine hervorragende Wahl.

konto.cash

konto.cash